Nilkreuzfahrt (ab Luxor)

Nach der Ankunft am Airport Luxor können Sie ein Visum am Schalter erwerben. Der Transfer zur Schiffsanlegestelle dauert ca. 15 Minuten.
Nach dem Einchecken in Ihrem 4- oder 5-Sterne-Schiff stellt der Reiseführer in der Regel den Ablauf der Nilkreuzfahrt vor. Der Reiseführer versorgt die Gruppe mit allen zu den Besichtigungen gehörenden Informationen und organisiert die Ausflüge. Die Ausflugspakete können entweder direkt mit Buchung der Reise oder vor Ort bei dem Reiseführer auf dem Schiff gebucht werden. Natürlich können die Besichtigungen auch auf eigene Faust stattfinden. Manche Tempel sind gut zu Fuß zu erreichen. Die durch den Reiseführer an den Sehenswürdigkeiten erhältlichen Informationen sind allerdings fast nicht zu ersetzen. Der Reiseführer ist außerdem für alle Fragen offen und ein Gruppen-Spaßfaktor ist garantiert.
Zuerst bekommt die Reisegruppe einen Namen, damit man sie von anderen Gruppen unterscheiden kann.
Meist findet zunächst eine Stadtrundfahrt durch Luxor mit einer Kutsche statt. Diese ist total interessant. Der Straßenverkehr ist zwar mit Vorsicht zu genießen – die Kutscher haben ihn aber fest im Griff. Die Kutschfahrt verläuft auf gepflasterten und ungepflasterten Straßen, durch den Bazar, durch Wohngegenden und Geschäftsviertel und an Luxushotels vorbei, wie z. B. das berühmte Winter Palace Hotel. Besuchen Sie das Luxor-Museum an der Uferpromenade- in diesem können Sie die Mumie Ramses I. besichtigen. Der spätere Ramses II. ist im Ägyptischen Museum in Kairo zu besichtigen. Er hatte 45 Söhne, 40 Töchter, davon nahm er 4 Töchter später zu seiner Frau. Er reagierte 66 Jahre lang.

Die Ausflüge zu den Tempeln etc. beginnen zwischen 05:00 und 06:00 Uhr morgens. Aufgrund der Mittagshitze ist dies sehr angebracht. Gegen 13:00 Uhr kehren Sie meist wieder auf das Schiff zurück und können relaxen.
In Thebenwest bei Luxor liegen das Tal der Könige, das Tal der Königinnen, der Hatshepsut-Tempel und die Memnonkolosse. Im Tal der Könige können Sie mit einer Eintrittskarte i. d. R. 3 Gräber Ihrer Wahl besichtigen. Für das Grab Tut-Anch-Amuns muss eine separate Eintrittskarte erworben werden. Zu den Gräbern führen lange Gänge und Treppen, festes Schuhwerk wird empfohlen. Fotografieren ist in den Gräbern verboten.
Meist legt das Schiff danach in Richtung Esna ab. In Esna passiert das Schiff eine große Schleuse.
Auf der Strecke liegen der Horus Tempel von Edfu und der Kom Ombo Tempel. Weiter geht es nach Assuan.
Assuan ist für seine weißen Felluken bekannt. In Assuan können Sie den Philae Tempel, den unvollendeten Obeliks, den Hochdamm und die Stadt besichtigen. Mit einem Segelboot können Sie zum botanischen Garten fahren, der sehenswert ist.
Der Obelisk steht für einen Tempel. Im Steinbruch von Assuan sehen Sie den unvollendeten Obelisk. Er wurde auf drei Schiffen transportiert, diese wurden von anderen Schiffen gezogen. Er wurde auf eine Rampe gehoben, der Sand wurde entfernt – der Obelisk rutschte. 18 Obelisken stehen in Rom, 9 in Ägypten, weitere in anderen Städten.
Im Nassersee am Staudamm Assuan (Nilstau) leben Krokodile. Der Staudamm ist ein enormes Bauwerk. Von Assuan aus können Sie eine kleine Bootsfahrt über den Nil zum nubischen Dorf unternehmen. Sie erfahren einiges über die Geschichte Nubiens und können eine nubische Schule besuchen. In dieser können Sie innerhalb einer Stunde arabische Buchstaben und einige arabische Wörter lernen.

Hinter Assuan beginnt die Wüste Sahara – sie zieht sich bis Lybien, Marokko und Sudan.
Auf jeden Fall sollten Sie die meist fakultativ angebotene Fahrt von Assuan nach Abu Simbel unternehmen. Der am Nassersee gelegene prachtvolle Tempel Abu Simbel mit seinen großen Figuren und prächtigem Innenleben ist das Meisterwerk von Ramses II. und liegt etwa 300 km südlich von Assuan. Die Fahrt mit einem Kleinbus nach Abu Simbel dauert etwa 3 Stunden und führt durch die Wüste Sahara. Sie beginnt in etwa gegen 03:00 Uhr morgens. Es finden im Gegensatz zu früher i. d. R. keine bewachten Konvoifahrten mehr statt. Meist fahren aber einige Busse hintereinander. Toiletten gibt es weder im Kleinbus noch auf der Strecke. Der Fahrer hält auf Zuruf gerne an, so dass Sie hinter einem Sandhügel kurz verweilen können. In der Tempelanlage Abu Simbel sind ein Cafe, Geschäfte und alle notwendigen Einrichtungen vorhanden. Das Gelände sollte wegen der Krokodile im Nassersee nicht verlassen werden.
Auf der Rückfahrt von Abu Simbel nach Assuan sehen sie mit viel Glück in der Wüste eine Fata Morgana. Ich habe sie gesehen.
Von Assuan aus fährt das Schiff nilabwärts zurück nach Luxor.
Dort können Sie anschließend den 2,5 km nördlich von Luxor gelegenenen großen und sehenswerten, wunderschönen Karnak Tempel besichtigen. Die wohl größte erhaltene ägyptische Tempelanlage wurde im Laufe vieler Jahre durch verschiedene Bauherren erbaut und ständig erweitert. Abends finden beeindruckende Licht- und Tonshows statt.
Tipps:
Ein Schiff unterhalb von 4 Sternen ist aufgrund des ungenügenden Standards nicht zu empfehlen. Versuchen Sie, ein Zimmer im vorderen Bereich des Schiffes zu erhalten. Im hinteren Bereich kann der Schiffsmotor während der Fahrt (meist nachts) als störend empfunden werden. In den mit Klimaanlage ausgestatteten Schiffen befinden sich i. d. R. ein Restaurant und eine Bar, auf dem Sonnendeck eine weitere Bar sowie Liegestühle und ein kleiner Pool. Abends finden oft Themenabende, Shows und Vorführungen statt. Auf manchen Schiffen befindet sich eine Boardboutique.
An der schönen Nilpromenade geht es sehr lebhaft zu – vor allem versuchen Händler, ihre Waren an Touristen zu verkaufen. Ebenfalls versuchen Jugendliche mit deutschen Sprachkenntnissen, die Touristen zu kleinen Bazaren hinter die 2. Linie zu locken. Tipp: Bleiben Sie nicht stehen und heben Sie die Hand mit einem energischen „No“.

– Tragen Sie festes Schuhwerk und ein Cappy in der Sonne.
– Geldwechseln ist in der nahe der Schiffsanlegestelle gelegenen Bank in Luxor möglich (Öffnungszeiten beachten). Lassen Sie sich möglichst viel Kleingeld aushändigen und halten Sie dies u. a. für Ausflugs-Toiletten bereit (empfohlen: 1 ägypt. Pfd.).
– Trinken Sie nicht zu kalt/zu schnell. Kalte Getränke können zu hartnäckigem Durchfall mit Bettlägrigkeit führen.
– Kaufen Sie kein Wasser von fliegenden Händlern (es könnte Nilwasser sein). Achten Sie auf verschlossene Flaschen/ das Verfallsdatum.
– Putzen Sie die Zähne nicht mit Leitungswasser. Trinken Sie generell kein Leitungswasser.
– Essen Sie keine Rohkostsalate.
– Baden Sie nicht in Süßwasser oder laufen Barfuß auf verschmutztem Boden, Infektionsgefahr.
– Bei Durchfall bleibt die Einnahme deutscher Medikamente ohne Wirkung. Entsprechende ägyptische Medikamente sind günstig in den örtlichen Apotheken erhältlich – diese helfen rasch. Die Schiffscrew ist behilflich.
– Handeln Sie unbedingt in Geschäften und auf Bazaren.
– Meiden Sie Sammeltaxis – Gefahr der Fingerfertigkeit.
– Trinkgeld wird überall und für jede Leistung erwartet. 1-2 Pfund sind jeweils angebracht (kein Euro). Geben Sie Kindern kein Geld, sondern Kugelschreiber – diese sind sehr begehrt. Der Reiseführer erhält am Schluß der Fahrt ein separates Trinkgeld. Es ist nicht zu verwechseln mit dem vom Veranstalter vorab erhobenen Trinkgeld für die Schiffscrew.

Link zu den Sicherheits- und Einreisebestimmungen des Auswärtigen Amtes:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/AegyptenSicherheit.html